Wie Sie mit Kleinkind sicher unterwegs sind?

Kaum den ersten Kindergeburtstag gefeiert, geht es auch schon los! Krabbelstube, Spielegruppe, Kindergarten und Co. – die Mamas und Papas werden zu Chauffeuren Ihrer Lieblinge. Doch wie werden die kleinen „Großen“ am sichersten im Fahrzeug transportiert?

Die Kindersitze der „Gruppe I“ gelten für alle Kinder von 9-18 Kilogramm. Dabei haben sich drei unterschiedliche Systeme auf dem Markt etabliert – jedes mit individuellen Vor- und Nachteilen.

 

Die Hosenträgersysteme

 

+ Die bekannteste Kindersitz-Variante verfügt über ein eigenes Gurtsystem, das an die Größe des Kindes angepasst werden kann und zwischen den Beinen verschlossen wird. Der Sitz selbst wird wahlweise mittels Dreipunktgurt oder ISOFIX mit dem Fahrzeug verbunden.

 

- Bei einem starken Frontalcrash ist der empfindliche Halswirbelbereich des Kindes gegenüber anderen Sitzsystemen dem höheren Risiko eines Schleudertraumas ausgesetzt.

 

Die Reboard-Systeme

 

+ Ein „Reboarder“ wird entgegen der Fahrtrichtung auf dem Rücksitz montiert und kann damit (nach demselben Prinzip wie bei der Babyschale) den Nackenbereich des Kindes optimal schützen, indem die Aufprallenergie abgeleitet wird.

 

- Die Reboarder-Kindersitze benötigen viel Platz und können in kleineren Fahrzeugen mit schmaler Rückbank oft nicht montiert werden.

 

Die Fangkörpersysteme

 

+ Anstelle eines Gurtes verfügt dieses Kindersitzsystem über einen Fangkörper, der am Rumpf des Kindes aufliegt und die Aufprallenergie breitflächig verteilt.

 

- Einige Kinder empfinden den Fangkörper auf Grund der eingeschränkten Bewegungsmöglichkeit als störend.

Die Entscheidung für ein Kindersitzsystem sollte immer in Hinblick auf das Fahrzeug und die Bedürfnisse der Eltern und des Kindes gefällt werden. Ihr Dacia Partner hilft Ihnen gerne bei der Wahl des passenden Transportsystems für Ihr Kleinkind!