Welche Tageszeit ist die beste Reisezeit?

„Wann sind wir endlich da?“ – lange Urlaubsfahrten können die Nerven von Fahrern und Mitfahrern ordentlich strapazieren. Kein Wunder, das vor allem Eltern die nächtliche Ruhezeit für den Reiseantritt nutzen. Doch ist die Nacht tatsächlich die beste Reisezeit? Wir haben den Überblick:

+ Die Ruhe auf der Rückbank

Der Vorteil von Nachtfahrten liegt auf der Hand: Kinder und Mitreisende verschlafen meist den Großteil der Reise! Zudem profitiert man speziell im Hochsommer von den deutlich angenehmeren nächtlichen Temperaturen und hat weitgehend „freie Fahrt“ auf den Autobahnen.

 

- Das Risiko des Sekundenschlafs

Während sich nachts die Kinder im fahrenden Auto binnen Sekunden im Träumeland wiegen, birgt die Nachtfahrt für den Fahrer ein hohes Risiko für den gefährlichen Sekundenschlaf. Schwere und brennende Augen, leichtes Frösteln oder gar wiederholtes Gähnen sind Warnsignale, die nicht ignoriert werden dürfen!

Unser Tipp: Das einzige wirksame Mittel gegen Müdigkeit ist ausreichend Schlaf! Sollten sich Nachtfahrten nicht vermeiden lassen und die Abfahrt auch nicht in die Morgen- oder Nachmittagsstunden verschoben werden können, so sorgen Sie bei Ihrer Urlaubsplanung vorab dafür, dass der Lenker die Reise ausgeschlafen antreten kann!